Bach & Bier ­­ ­ ­­ ­ ­ ­­ ­ ­ ­ ­­ Freitag, 7.7.2017 | 19.30 Uhr Erlöserkirche Potsdam

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3, Doppelkonzert für Oboe und Violine und eine Auswahl seiner instrumentalen Werke zu Natur- & Liebeslyrik des Barock

Klaus Büstrin – Lesungen

Neues Kammerorchester Potsdam

Leitung: Ud Joffe ­ ­­­ ­ ­­

Die Musik der mitteldeutschen Tradition soll die Saison beenden. Das Bier darf dabei nicht fehlen! Obwohl zu Bachs Zeiten ein anderes Genussgetränk seinen Siegeszug durch Europa feierte – der Kaffee. So war das Zimmermannsche Kaffeehaus in Leipzig wirtschaftlich so erfolgreich, dass es für seine Gäste kostenlose Instrumental-Konzerte des Collegium Musicum anbieten konnte. Hier hat Bach seine Konzertstücke und neue Cembalokonzerte aufführen können. Zum Saisonabschluss kombinieren wir Natur- und Liebeslyrik des Barock mit den schönsten Instrumentalsätzen des großen Meisters – hoffentlich ganz zu Ihrem Wohl!Das Bier dazu liefert, frisch gebraut, die Braumanufaktur vom Forsthaus Templin. Ihr Ud Joffe

documenta14

doc14 – es war wieder ein Experiment: was davon und wie viel geht mich an, berüht mich an, auch: mag ich? Kaum dass ich den Hauptbahnhof – mit Bedauern ohne Karte zur doc14 und darum über meinen ersten ‚unnützen‘ Weg durch Kassel – verlassen habe, begegnet mir die Stadt, die heute mit den Beuys-Eichen für sich wirbt, mit einem vielsagenden Schild:
Beuys ist unerreichbar; Polizei und Autos natürlich nicht. Live in der Stadt sah es so aus:

P1090530_idx70DPI

Ansonsten möchte ich hier nur noch eine Stimme zu Wort kommen lassen, die für mich besonders eindrücklich war. Sie spricht über Ignozranz – im Angesicht des „Partemis-Tempels“ aus verbotenen Büchern.
Sie gehört zu der 9.438 h (!) langen Klanginstallation (auf dem Tisch vorn im Bild aufgebaut) von POPE.L (*1955 Newark, New Jersey): Whispering Campaign (2016/17). Mehr zu diesem Werk siehe auch beim hessischen rundfunk hr.

Gruß aus dem Lande sorglos

Die letzte Nachmittagssonne des Jahres im Lande sorglos – sans-souci, Römische Bäder. Und damit einen guten Start ins Neue Jahr.

Ausstellung im HBPG (Kutschstall): uni-form

uni-form? – Körper, Mode und Arbeit nach Maß

Eine Ausstellung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2016 „handwerk zwischen gestern & übermorgen“

15.04.2016 – 24.07.2016

Die Ausstellung widmet sich der wechselvollen Geschichte und Gegenwart des textilen Handwerks und der Bekleidungsproduktion in Brandenburg-Preußen.
Im Mittelpunkt stehen zwei Prozesse, die einander immer bedingten: die Entwicklung vom Schneiderhandwerk über die serielle bis hin zur modernen, massenhaften Bekleidungsproduktion sowie die Entwicklung vielfältiger Methoden zur Vermessung und Standardisierung des Körpers.

Mit seiner Ausstellung geht das HBPG neue Wege. Die Ausstellungsarchitektur wurde in Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Raumlabor des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum der Technischen Universität Berlin unter der Leitung von Prof. Albert Lang entworfen und realisiert. Die Ausstellung präsentiert das kulturhistorische Thema als szenische Erzählung mit historischen Exponaten, Installationen und künstlerischen Arbeiten von Julia Bonn, Anke Dessin, Alba D’Urbano, Susanne A. Friedel, Kati Gausmann, nichtichx2, Anette Rose und Helena Waldmann.

Ausstellungseröffnung
Do, 14.04.2016 | 18 Uhr | Eintritt frei

Öffentliche Ausstellungsführungen
Sa, 23.04. | Sa, 25.06. | jeweils 15 Uhr | Eintritt: 7 Euro, erm. 5 Euro
So, 22.05. | Internationaler Museumstag | 15 Uhr | Eintritt: frei


Partner der Ausstellung und des Begleitprogramms
Märkische Stiftung für Gesundheits- und Kulturförderung
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien
Filmmuseum Potsdam


Ausstellungsplakat: uni-form? Körper, Mode und Arbeit nach Maß Besucheradresse
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
Kutschstall, Am Neuen Markt
14467 Potsdam
Tel: 0331/62085-50

Öffnungszeiten
Di bis Do 10–17 Uhr
Fr bis So und feiertags 10–18 Uhr

Eintritt:
geändert: 5 Euro, erm. 4 Euro, freitags 4 Euro
freier Eintritt an allen Juni-Samstagen für Besucherbefragung

Flyer zur Ausstellung (Download PDF, 4MB)

Bild

Konzerte ncb: fly away

Spekulativer Realismus – neue Philosophie

Essay und Diskurs – Freie Meinung, kluge Gedanken: „Essay und Diskurs“ präsentiert zu Fragen der Gesellschaft, ein eigenes Radioformat. Die Sendung eröffnet neue Blickwinkel auf kulturelle Themen und intellektuelle Diskurse, hinterfragt… auf Deutschlandfunk.

“ … Es gibt kein umfassendes Ganzes, keine Einheit der Dinge, sondern nur den strukturellen Konflikt, den individuelle Objekte mit ihren Akzidenzen, Qualitäten, Relationen und Momenten austragen.

Die vierfache Struktur der Objekte wird reflektiert oder gebrochen von jedem seiner Begriffe: von Zeit, Raum, Essenz und Eidos. Jedes reale Objekt, das als solches niemals sichtbar wird, hat ein zeitliches Profil, ein räumliches, ein essenzielles und ein ideelles.

In der Summe dieser Profile, die sich allerdings auch abspalten oder fusionieren können, liegt die Würde eines jeden realen Objekts. Es ist seine Substanz, ist die Art, wie es seiend oder einfach: da ist. Harman besitzt genug Feingefühl, um naheliegenden Zweifeln und Irritationen gegenüber seinem vierfachen Objekt mit Humor zu begegnen. …“ Deutschlandfunk, 21.2.2016.

WürdeDerEntitäten a

Chorkonzert: hortus vocalis. Madrigale der Renaissance und Moderne

A Sound of Botticelli

hortus vocalis unter Leitung von Yuval Weinberg

23.01.2016, 20 Uhr – St. Matthäus-Kirche
Matthäikirchplatz 1, 10785 Berlin
(Bus M48, M85)

Sonntag, 24.01.2016, 19 Uhr – kathol. Kirche Heilig Kreuz
Hildegardstr. 3 a, 10715 Berlin
(S+U Bundesplatz)
Eintritt: 12/8 Euro

hortus vocalis Flyer