documenta14

doc14 – es war wieder ein Experiment: was davon und wie viel geht mich an, berüht mich an, auch: mag ich? Kaum dass ich den Hauptbahnhof – mit Bedauern ohne Karte zur doc14 und darum über meinen ersten ‚unnützen‘ Weg durch Kassel – verlassen habe, begegnet mir die Stadt, die heute mit den Beuys-Eichen für sich wirbt, mit einem vielsagenden Schild:
Beuys ist unerreichbar; Polizei und Autos natürlich nicht. Live in der Stadt sah es so aus:

P1090530_idx70DPI

Ansonsten möchte ich hier nur noch eine Stimme zu Wort kommen lassen, die für mich besonders eindrücklich war. Sie spricht über Ignozranz – im Angesicht des „Partemis-Tempels“ aus verbotenen Büchern.
Sie gehört zu der 9.438 h (!) langen Klanginstallation (auf dem Tisch vorn im Bild aufgebaut) von POPE.L (*1955 Newark, New Jersey): Whispering Campaign (2016/17). Mehr zu diesem Werk siehe auch beim hessischen rundfunk hr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s