Schmidt, Helmut, verspätete Nachricht

Keine Worte. Er war, was er war. Gut. Und, ja, er fehlt. Natürlich.
Bleibt ein Gruß; extralang, versteht sich:

extralang-Schmidt-gefährdet_idx70DPI

Begabung – Ein Begriff wird neu definiert

Auszug aus dem skript:
„Hans Blumberg*) hat mal gesagt, Kultur entsteht durch das Gehen von Umwegen. Es entsteht nicht da, wo wir zielstrebig eine Sache umsetzen. In 90 Minuten-Takten Geige lernen oder so. Sondern wo sich das Kind mit der Geige beschäftigt, weil ihm vielleicht komplett langweilig ist. Und ich glaube, die Gesellschaft krankt daran, dass wir das massiv unterschätzen.“

Populär ist seit einiger Zeit ja der Satz von Franz Kafka: Wege entstehen beim Gehen. Das gilt natürlich ebenso für Umwege. Also:

Lasst uns immer wieder auch UMwege gehen !

*) um mal DLF zu berichtigen: Der Mann hieß: Blumenberg …

Quelle: DLF 2015: Begabung – Ein Begriff wird neu definiert

Erntekanal – Birgit Cauer aus der Panzerhalle in Potsdam

Erntekanal – eine Installation von Birgit Cauer (Neues Ateliershaus Panzerhalle Potsdam e.V.) im Stadtkanal Potsdam, Yorckstraße.

Urban – gardening im Stadtkanal – wie toll ist das denn? (-:

RZ_Erntekanal_A6_01 RZ_Erntekanal_A6_02

Aktuelles siehe auch hier: http://erntekanal.tumblr.com/

Die bekennende Kirche in Potsdam

Am 16. August 2015 um 10:30 Uhr wird die Ausstellung

„Gott mehr gehorchen als den Menschen. Die Gründung der bekennenden Kirche in Potsdam“
im Gottesdienst in der Friedenskirche Potsdam – Sanssouci eröffnet. Die Predigt hält Prof. Dr. Christoph Markschies.

Das Stadtkirchenpfarramt und die Arbeitsgruppe „Kirche und Nationalsozialismus“ laden ein.

Weitere Veranstaltungen folgen:
Bekennende Kirche in Potsdam Flyer

Weitere Informationen:
http://www.evkirchepotsdam.de/stadtkirchenarbeit/zeitgeschichte-kirchen-in-potsdam

Buchstabenmuseum buchstäblich wohnungslos!

NEUES ZUHAUSE GESUCHT!

Das Berliner Buchstabenmuseum hat bald keine Räume mehr. Bislang haben wir unsere stets größer und bekannter werdende Sammlung an immer wieder wechselnden Orten in Berlin-Mitte gezeigt. Auch Ende diesen Jahres heißt es wieder: Die Zwischennutzung der DDR-Kaufhalle an der Jannowitzbrücke ist vorbei, über 1.000 stadtbildprägende Exponate müssen umziehen. Wir suchen für unser einzigartiges Museum dringend einen neuen und langfristigen Standort mit ausreichend Ausstellungs- und Lagerfläche. Dabei können Sie uns helfen.

Warum wir buchstäblich so toll sind …

Wo wir sind, entsteht Leben und Kultur. Wir beleben den Kiez und bringen unsere Besucherinnen und Besucher mit. Wir begeistern seit nunmehr 10 Jahren Menschen aus aller Welt: Berlin-Touristen, Studierende von Universitäten und Fachschulen, ehemalige Schriftsetzer und Trend-Scouts großer Unternehmen. Das Buchstabenmuseum ist ein typischer Teil der Metropole, es steht für das neue Berlin, das Hotspot für Kreative und Kulturinteressierte ist. Das Buchstabenmuseum erhält keinerlei öffentliche Förderung und existiert durch das ehrenamtliche Engagement vieler helfender Hände.

Bitte weitersagen!

Vielleicht kennen Sie jemanden, der einen kennt, der …

Unser Faktenblatt zur Immobiliensuche steht zum Download bereit.

Falls Sie uns einen Tipp geben wollen, sind wir hier zu erreichen: kontakt@buchstabenmuseum.de

BUCHSTÄBLICHEN DANK!!!

Chorkonzert: Neuer Kammerchor Potsdam – 12.7.15 – 17:00 Erlöserkirche Potsdam

Stemning – Stimmungen
A cappella Chormusik aus Skandinavien
image
Neuer Kammerchor Potsdam
Leitung: Ud Joffe

via: neuer-kammerchor.de/    Termine.

S.O.S. Kunst rettet Welt

Das Kunstfestival

Bereits zum 17. Mal findet das größte freie Berliner Kunstfestival 48 STUNDEN NEUKÖLLN statt. 48 STUNDEN NEUKÖLLN ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert.

Mehr Infos

viaS.O.S. Kunst rettet Welt.

LOCALIZE 2015: acht und null

LOCALIZE zieht in die Platte

bannerhomepage1

LOCALIZE findet in diesem Jahr vom 16. bis 19 Juli in Drewitz statt. Zwei vor der Sanierung stehende Plattenbau-Aufgänge in der Konrad-Wolf-Allee mit 16 erst seit kurzem leerstehenden Wohnungen werden von Künstlern, Musikern, Nachbarn und Festivalbesuchern neu bezogen. Bald werden diese Räume durch den Umbau des Stadtteils zur „Gartenstadt“ zum Teil verschwinden, saniert und umstrukturiert. Zwischen dem Alten und dem Neuen lenkt LOCALIZE die Aufmerksamkeit auf diesen sich wandelnden Ort.

Unter dem Titel „acht und null“ verweist das Festival nicht nur auf den Stadtteil Drewitz, dessen Postleitzahl auf diesen Ziffern endet, sondern auch auf die Bedeutung von Anfang, Ende und Unendlichkeit, die sich in der „acht“ und der „null“ verstecken.

LOCALIZE setzt sich in diesem Jahr mit der Frage auseinander, was passiert, wenn etwas endet – Mietverhältnisse, Beziehungen, Leben oder Systeme. Bei seiner achten Auflage stellt LOCALIZE der im Umbruch und Wandel stehenden Stadt Potsdam eine Frage: Welche Chancen stecken im Übergang und welche im Neustart?

Die Räume des Festivalorts werden mit einem Programm aus Ausstellung, Workshops, Konzerten, Film und Performance zur Galerie, zum Hostel für Künstler und Gäste, zur Leinwand, einem architektonischen Irrgarten und zur Bühne eines Balkonballetts umgewandelt.

via: acht und null 2015.

Performance – Annette Paul: „Absichtsloses Harken“

Am Ort der Garnisonkirche, vor der Nagelkreuzkapelle, Breite Straße 7, Stadtmitte Potsdam

absichtsloses+Harken

– bis auf Weiteres – also nicht mehr lange ?

Auf dem Gelände der ehemaligen Garnisonkirche gibt es direkt neben dem Rechenzentrum seit Mai 2015 ein weiteres Rechenzentrum. Es handelt sich um eine Kunstaktion der Künstlerin Annette Paul, die hier ein Kiesbett in den Boden eingelassen hat, in welchem man das absichtslose Harken mit Rechen üben kann. Die Aktion lädt Kritiker und Befürworter des Wiederaufbaus ein, sich mit dem Boden friedlich zu beschäftigen, sich einzulassen auf eine Betätigung ohne Zeit und Raum an einem Ort von geschichteter Geschichte.

Eintritt: frei

via: Newsletter Potsdam Kultur.

Konzert: NKOP – Flötenklänge | Do. 11.Juni 15 – 19:30 Erlöserkirche Potsdam

Zum 11. Juni lädt das Neue Kammerorchester unter Leitung von Ud Joffe um 19:30 Uhr mit einem Flötenfest zu seinem Saison-Abschlusskonzert in die Erlöserkirche Potsdam, Nansenstraße 5 ein. Unter dem Motto „Flötenklänge“ erklingt virtuose französische Flötenmusik mit drei Berliner Soloflötisten: Kornelia Brandkamp (Deutsches Symphonie-Orchester), Matthieu Gauci-Ancelin (Komische Oper) und Eric Kirchhoff (Deutsche Oper). Auf dem Programm stehen mit der Carmen Fantasie von François Borne, einer Fantasie für Flöte und Orchester von Gabriel Fauré und dem Concertino von Cécile Chaminade drei brillante Highlights der romantischen Flötenmusik. Der zweite Konzertteil steht ganz im Zeichen des Flötenkonzerts von Jacques Ibert. Kraft und Schwung, Witz und Parodie, Innigkeit und Zärtlichkeit – alles ist hier vorhanden und entführt den Hörer in einen turbulenten Pariser Sommerabend, der im Garten der Erlöserkirche ausklingen kann.
Konzert NKOP 11.6.15: Flötenklänge
Karten zum Preis von 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) an den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.

Ausstellung: Ilona Kuckert | HKW Gottsdorf

Ausstellung: Ilona Kuckert – Keramik – 2015

Am 16. Mai 2015 um 15:00 Uhr feiern wir im art(T)raum die Vernissage der ersten Ausstellung der Saison:

Ilona Kuckert zeigt Keramiken.

Die Ausstellung ist auch am Deutschen Mühlentag, Pfingsmontag, den 25. Mai ganztägig geöffnet.

Für die Finissage bitte den 7. Juni, 15:00 vormerken.

via: Ilona Kuckert | Haus der Kultur der Welten.

Konzert: hortus vocalis – „Abgrund und Aufbruch“

Unter dem Motto „Abgrund und Aufbruch“ bringt der Chor hortus vocalis selten aufgeführte Madrigale nach Gedichten von Josef Weinheber und Lieder nach alten Texten von Paul Hindemith (1895-1963) zu Gehör.

Der teilweise sehr komplexen Musik Hindemiths stehen die filigranen Octonaires de la vanité du monde von Pascal de L’Estocart (1539 ~1587) und noch kontrastreicher die plakativen und lautmalerischen Chansons von
Clément Janequin (um 1485-1558) gegenüber.

Unsere Konzerttermine:
Samstag, 16.05. 2015, 19 Uhr
Kirche Am Lietzensee
Herbartstr. 4-6
14057 Berlin

Sonntag, 17.05. 2015, 18 Uhr
Freie Waldorfschule Mitte
Weinmeisterstr. 16
10178 Berlin

Wir heißen Sie herzlich willkommen. Der Eintritt ist wie immer frei.

www.hortus-vocalis.de

KONZERT: Nach Venedig und zurück – neuer chor berlin

Nach Venedig und zurück – Polyphonie von Monteverdi bis Schnebel

10. Mai 2015 | 18:00 Uhr
Parochialkirche – Klosterstraße 67, 10179 Berlin

Leitung: Johannes Sandner

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

tl_files/ncb/2015/NCB-Venedig_FlyerA6_B_Mail.png

KONZERTE – neuer chor berlin.

Pulsar-Trio: das musste mal gesagt werden:

Der Folker schreibt:

„Das 2007 gegründete Pulsar Trio, jüngste Blüte der Sitar-Fusion aus Germanistan und wie Indigo Masala in konstanter Besetzung, hatte letzten Sommer in Rudolstadt seinen bisher größten Moment: Beim Creole-Wettbewerb im Rahmen des Folk- und Weltmusikfestivals TFF sah das Publikum auf der Bühne einen schwarz gekleideten blassen Sitaristen mit traditionell verknoteten Beinen auf einem kleinen Podest. An seiner Seite eine langhaarige Frau am Piano und ein bärtiger Blondschopf am Schlagzeug, beide ebenfalls in Schwarz. Was zunächst wie ein ungewöhnlich besetztes Jazztrio aussah, entpuppte sich beim Spiel als mitreißende interstellare Eruption. Eigenkompositionen mit kraftvoll pulsierendem Klavier und groovendem Schlagzeug rundet das Pulsar Trio überraschend ab mit enorm facettenreichem Sitarspiel …

via http://www.facebook.com

Ausstellungseröffnung PRINZESSINNEN und LANGE SCHATTEN – 18. Mai 2015 im BT

*Kunst im Deutschen Bundestag*

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Kunstbeirat des Deutschen Bundestags eröffnet am *18. Mai 2015* zwei Ausstellungen und lädt Sie herzlich dazu ein:

imap://faul-aber%40posteo%2Ede@posteo.de:143/fetch%3EUID%3E.INBOX%3E3948?part=1.2.2

Diese Doppelausstellung zweier Bildhauer ist auch für uns ein Experiment, bei dem es nicht nur um die Verwobenheit von Gegenwart und Vergangenheit, sondern auch um die Frage nach Schönheit, Stille und Vergänglichkeit – und nicht zuletzt um Nähe oder Ferne von Vater (Brockhage) und Tochter (Schwarzbach) geht, deren künstlerisches Schaffen um die menschliche Figur kreist.

Wir würden uns freuen, wenn Ihre Neugier auf das Ergebnis Sie zu uns führt:

Zur Eröffnung am 18. Mai durch den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert oder danach während der Laufzeit der Ausstellung bis zum 18. Oktober 2015. Die Künstlerin Anna Franziska Schwarzbach wird zur Eröffnung anwesend sein. Musikalisch wird der Abend begleitet von Zmeitrei, Rough Romanian Soul.

Hier die zusammengefassten Informationen:

*LANGE SCHATTEN*

Mauer-Mahnmal im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Zugang über die Spree-Uferpromenade

Schiffbauerdamm

10117 Berlin

*PRINZESSINNEN *

Schadow-Haus (Seitenflügel)

Schadowstraße 12-13

10117 Berlin

* *

* *

*bis 18. Oktober 2015*

Dienstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte seien Sie auf
Sicherheitskontrollen an den Eingängen eingestellt.

Weitere Informationen unter http://www.kunst-im-bundestag.deund während der Öffnungszeiten unter: 030/ 227 35175

Seit dem 1.März 2006 dürfen laut der neuen Gesetzeslage
E-Mail-Zusendungen nur mit Einverständnis der Empfänger zugesendet werden. Falls Sie unsere Mails nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine formlose E-Mail mit dem Inhalt „aus der Liste entfernen“ an kunst-raum@bundestag.de .

READ!BERLIN – das erste Berliner Literaturfestival und die Kalkscheune ist dabei … | Kalkscheunen-Blog

READ!BERLIN – das erste Berliner Literaturfestival und die Kalkscheune ist dabei …

Autor: Kalkscheune 17. April 2015

READ! BERLIN die Kalkscheune ist dabei

Vom 24. bis 30. April 2015 hat READ!BERLIN Premiere. Das Festival, das die Stadt selbst zum Thema hat, findet rund um die Torstraße und damit im Zentrum von Berlin-Mitte statt.

Es ist das erste Literaturfestival, das der Digitalisierung der Gesellschaft, des Literaturgeschäfts und der neuen Erzählformen Rechnung trägt. READ!BERLIN präsentiert klassische und neue Formen des Erzählens, von den bekannten Lesungs-Formaten über Facebook-Stories bis zu Tweets und Youtube-Videos.

viaREAD!BERLIN – das erste Berliner Literaturfestival und die Kalkscheune ist dabei … | Kalkscheunen-Blog.

ncb-Konzert: Nach Venedig und zurück – So.,10.5.15 – 18:00 Parochialkirche Berlin

Wir, der neue chor berlin, laden herzlich ein zu unserem nächsten Konzert mit neuem Programm. Die Musik führt uns (Anfang Mai tatsächlich) auf den Weg nach Venedig und wenn wir zurück sind, bringen wir sie in Berlin zu Gehör:
in der Parochialkirche Berlin singen wir am So., den 10. Mai 2015 um 18:00 Uhr
Werke italienischer und deutscher Komponisten aus ferner Vergangenheit bis heute:2015 ncb VenedigNCB-Venedig, s.a.: www.neuer-chor-berlin.de/index.php/konzerte.html

WFE: MoonMelody XVII – Berceusen für Violine und Klavier, 17.4.15 – 21:00 Grunewaldkirche Bln

Liebe Freunde und Förderer des Wolf-Ferrari Ensembles,
der erfolgreiche Marathon unserer Passionskonzerte ist nun schon wieder fast zwei Wochen vergangen und wir möchten Sie gern auf die nächste MoonMelody an diesem Freitag aufmerksam machen:
MM XVII 17.4.2015 Berceuse Violine und Klavier

Nach den klassischen und strengen Tönen im Haydn soll es etwas leichter und frühlingshafter weitergehen. Mit einer Auswahl von Berceusen für Violine und Klavier vom Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts haben wir diesmal die unbeschwerteste Gattung von Nachtstücken aufs Programm gesetzt. Die Auswahl fiel uns unerwartet schwer, denn die Fülle an schönen, instrumentalen Wiegenliedern, die am Ende der Romantik komponiert wurde, hat uns wirklich erstaunt! Wir haben versucht, auf die üblichen Verdächtigen weitestgehend zu verzichten und so haben Sie in dieser MoonMelody die Möglichkeit Cradle Songs, Berceusen oder Wiegenlieder aus der Kunstmusik zu hören, die vermutlich den wenigsten von Ihnen schon einmal zu Ohren gekommen sind. Zwischen den bezaubernden Instrumentalstücken werden die Lesungen von Anna Nguyen-Huu die Nacht aus geistlicher Sicht beleuchten. Biblisches und Texte von Abendliedern aus dem Gesangbuch werden sich abwechseln und die Einschlaflieder mit zum Aufführungsort passenden gedanklichen Anregungen zur Nacht bereichern. Wir freuen uns wieder auf besondere Momente in der nur vom Kerzenschein erhellten Grunewaldkirche!

Mit herzlichen Grüßen im Namen der Musiker – Wolfram Thorau

Vorschau:
Freitag 15.5.2015 – XVII WeltmusikDuo – KlavierSalon
Werke von Aleksey Igudesman und Sergei Bortkiewicz
Niek van Oosterum – Klavier; Lili Ngyuen-Huu,Wolfram Thorau – Violine

Freitag 19.6.2015 – XVIII CelloBassQuartett – ViolinCembaloKlänge Von Barock bis Pop
Maresa Noel/Uwe Hirth-Schmidt/Andreas Heinig – Violoncello, Lars Burger – Kontrabass, Wolfram Thorau – Violine Niek van Oosterum – Cembalo

Freitag 10.7.2015 -XIX StringRockBallads – PianoAtmospheres Lili Ngyuen-Huu/Wolfram Thorau – Violine, Uwe Hirth-Schmidt – Violoncello, Niek van Oosterum – Klavier

Pfingstkonzert:
Pfingstsonntag, 24.5.2015, 19.30 Grunewaldkirche
„Russische Erinnerungen“, Werke von Tschaikowsky, Rubinstein und Arensky Niek van Oosterum, Klavier und Wolfram Thorau, Violine

**

Sehsüchte 22.-26.4.15| HFF Pdm-Babelsberg

Sehsüchte – 44. Internationales Studentenfestival
Sehsüchte

22. bis 26. April 2015 / Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Ausgerichtet von Masterstudenten der Medienwissenschaft und vielen Helfern aus anderen Studiengängen wird die Medienstadt Babelsberg zur Begegnungsstätte für den internationalen Filmnachwuchs, Filmstudenten, Filminteressierte und etablierte Filmschaffende. Eine Auswahl der neuesten Werke junger internationaler Filmemacher konkurrieren um 16 verschiedene Preise und füllen die Kinos der Medienstadt.

Eintritt: Einzelticket 6,- € / erm. 4,- € // Tagesticket 10,- € / erm. 7,- € // Akkreditierung 30,- € / erm. 20,- €

Einen kleinen Vorgeschmack auf die 44. Ausgabe von Sehsüchte gibt euch Sehsüchte ON TOUR. Wir touren ab dem 25. März 2015 bis 16. April 2015 durch Berlin und Potsdam und lassen schon einmal ausgewählte Filme aus dem letzten Sehsüchte-Jahr über die Leinwand flimmern!
Orte und Programm: sehsuechte-on-tour.

Lesung anlässlich des Welttages des Buches | Landeshauptstadt Potsdam

Lesung anlässlich des Welttages des Buches

23.04.2015 – 19:00

Er wird geliebt und gehasst. Harald Martenstein schreibt weiter an seiner großen Chronik der deutschen Gegenwart – hübsch pointiert in kleinen Texten über die Politik und den Alltag, Männer und Frauen, über das Älterwerden, das Vatersein, die Irrungen und Wirrungen der politischen Korrektheit. Wahrscheinlich ist dieses Buch bisher bösestes, witzig und entspannt ist es trotzdem.

Der Kolumnist Martenstein hat alle Preise gewonnen, die es in diesem Gengre in Deutschland zu gewinnen gibt. Wer unser Land verstehen will, muss lesen, was Martenstein bei Schönheitswettbewerben oder über Steuerbetrüger zu sagen hat.

In Kooperation mit der Kammerakademie Potsdam: Drei Musiker der Kammerakademie ringen dazu farbenreiche französische Musik zum Klingen.

Eintritt: 10.-/8.- Euro
Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum
Am Kanal 47 – 14467 Potsdam
http://www.bibliothek.potsdam.de/text-ton-literatur-und-musik-im-dialog

via: Lesung anlässlich des Welttages des Buches | Landeshauptstadt Potsdam.