Ensemble Multaqa – Trialogue of Religions

Erst jetzt habe ich einen Beitrag vom Weimarer Playground-Festival 2017 entdeckt …

https://www.youtube-nocookie.com/embed/rndztZXzxnY

Und immer wieder die bezaubender Flöte Duduk…

Viel Vergnügen!

Advertisements

Nachdruck: Cyminology Newsletter Jan. 2018

Aus Begeisterung für Cyminology gebe ich hier ihren aktuellen newsletter wieder:

Liebe Freunde von Cyminology,

wir hoffen, dass das neue Jahr für Euch gut begonnen hat! Für uns gab es in den wenigen Wochen, die 2018 schon alt ist, bereits mehrere sehr schöne Neuigkeiten, die wir gerne an Euch weitergeben möchten:

Deutscher Weltmusikpreis RUTH
Wir freuen uns sehr, dass Cymin in diesem Jahr mit dem renommierten Deutschen Weltmusikpreis RUTH von MDR, dem creole Verband und dem Rudolstadt Festival ausgezeichnet wird. Die Jury des Preises schreibt: „Cymin Samawatie ist eine der kreativsten Musikerinnen der deutschen Ethno-Jazz-Szene. (… Ihre) Aktivitäten zeigen eine vielseitige Künstlerpersönlichkeit auf höchstem Niveau, die in die Brücke zwischen westlicher und persischer Musik deutlich sichtbare und eigenständige neue Elemente einzufügen versteht. Dafür erhält sie den Hauptpreis der RUTH 2018.“ Cyminology wird zur Preisverleihung beim Rudolstadt Festival am 7. Juli nachmittags auftreten. Um 19:30 Uhr folgt dann ein großes Konzert von Cymins und Ketans Orchester Divan der Kontinente.

Divan der Kontinente – Festival Modara
Mit dem Divan der Kontinente haben Cymin und Ketan 2013 ein Kammerorchester für transkulturelle Musik gegründet. Zuletzt hat das Orchester im Dezember beim Silk Road Festival in Baku gespielt. Modara ist das erste Orchester-Projekt in diesem Jahr. Wir feiern auf einem zweitägigen eigenen Festival musikalisch Vielfalt und transkulturelle Verwandlung. Wir suchen nach neuen Klängen und Arbeitsmethoden für eine Kultur der Vielfalt und Begegnung. Es gibt zwei öffentliche Improvisations-Sessions im Februar und März sowie zwei Konzerte im April. Ketan und Cymin werden die Sessions aufnehmen und daraus neue Werke für Kammerorchester mit europäischen und außereuropäischen Instrumenten komponieren. Die Konzerttermine in Berlin findet Ihr unten. Modara wird mit freundlicher Unterstützung der Kulturverwaltung des Landes Berlin umgesetzt.

Konzertpause von Cyminology
Vielleicht habt Ihr auf unserer Website schon entdeckt, dass für dieses Jahr nur wenige Cyminology-Konzerte geplant sind. Das liegt daran, dass wir uns vor allem neuen Kompositionen für ein nächstes Album widmen werden. Zugleich freuen wir uns, dass der Divan der Kontinente vier Projektförderungen vom Berliner Senat und vom Hauptstadtkulturfonds erhalten hat. Ganze acht Konzerte sind für 2018 mit dem Orchester nun geplant, u.a. das Festival Modara in Berlin, der Auftritt beim Rudolstadt Festival und eine Zusammenarbeit zwischen Berlin und Istanbul mit türkischen Musiker*innen und Dichter*innen im September. Auf der Facebook-Seite des Orchesters bekommt Ihr alle Neuigkeiten mit. Wir haben auch vor, das erste Album mit dem Divan aufzunehmen und Cymin wird sich zudem der musikalischen Adaption eines persischen Epos aus dem 12. Jahrhundert widmen. Ihr dürft also gespannt sein. Es werden sich aber sicherlich noch weitere Termine für Cyminology-Konzerte ergeben, über die wir Euch natürlich auf dem Laufenden halten werden. Ab 2019 gibt es dann wieder mehr von Cyminology.

Konzerte
Da wir mit Cyminology eine Konzertpause einlegen, legen wir Euch hier auch die Konzerte vom Divan der Kontinente ans Herz, in dem alle Mitglieder von Cyminology und auch unser Gastmusiker Martin Stegner 2018 bei einzelnen Auftritten beteiligt sein werden:

11.02. 15:00 – Gotischer Saal der Galerie Kremers, Berlin
Divan der Kontinente – Modara Festival: Improvisations-Session Teil I (Eintritt frei)

17.03. 20:00 – Gotischer Saal der Galerie Kremers, Berlin
Divan der Kontinente – Modara Festival: Improvisations-Session Teil II (Eintritt frei)

15.04. 18:00 – Heimathafen Neukölln, Berlin
Divan der Kontinente – Modara Festival: Improvisations-Session Teil III

15.04. 19:30 – Heimathafen Neukölln, Berlin
Divan der Kontinente – Modara Festival: Orchester-Konzert

16.04. 18:00 – Heimathafen Neukölln, Berlin
Divan der Kontinente – Modara Festival: Improvisations-Session Teil IV

16.04. 19:30 – Heimathafen Neukölln, Berlin
Divan der Kontinente – Modara Festival: Orchester-Konzert

07.07. 14:00 – Rudolstadt Festival, Rudolstadt
Cyminology – Auftritt im Rahmen der RUTH Preisverleihung

07.07. 19:30 – Rudolstadt Festival, Rudolstadt
Divan der Kontinente – Orchesterkonzert

Wir würden uns freuen, Euch bei einer dieser Gelegenheiten zu sehen und sind Euch wie immer dankbar, wenn Ihr für uns die Werbetrommel rührt und die Konzerte als Tipps an Freunde und Bekannte weitergebt.

Herzliche Grüße von Cyminology

Cymin Samawatie – vocals
Benedikt Jahnel – piano
Ralf Schwarz – bass
Tobias Backhaus – drums
www.cyminology.de / www.facebook.com/cyminology

100 Jahre Thalia in (Potsdam-)Babelsberg

Herzliche Einladung zur Vorstellung eines Buches über den Filmort und das Kino Thalia in (Potsdam-) Babelsberg (nur das Thalia hieß damals schon so, glaube ich; Babelsberg nicht und es gehörte auch nicht zu Potsdam).
Am 16. Februar wird es 100 Jahre alt und das ist doch ein wunderbarer Anlass zu feiern. Um 19:30 gehts los mit Grußworten, Jeanette Toussaint wird ihr Buch über das Thalia präsentieren, danach gibt es einen Film und wer Lust hat, für die oder den gibt es auch schon vorher Filme. Alles zum sagenhaften Preis von 2 Mark bzw. 1 Euro, konkreter stehts auf dem angehängten Flyer. Sie schrieb mir gerade: „Ich würde mich freuen, euch zu sehen und euch bestens unterhalten zu dürfen.“
Es ist viel Platz im großen Saal 1 des Thalia!

Einladung Thalia

 

Konzerte des ncb in Berlin: Elemente

Ich habe vor, meinen wunderbaren Lieblingschor im Stich zu lassen. Am Ende dieser persönlichen Etappe meines musikbewegten Lebens darf ich zu einem – nicht nur für mich – sehr besonderen Konzert einladen:

Entsprechend dem Konzept des ncb überstreicht das a-cappella-Programm in kühnem Schwung mehrere Jahrhunderte
mit Werken von Avni, Brahms, Byrd, Forte, Mahnkopf, Makor, McGlynn, Morley, Sköld, Zimmermann.
Für dieses Programm, hat sich der ncb mit vier Komponist/-innen verbündet. Wir haben zu jedem der Elemente eine Auftragskomposition vergeben und werden diese uraufführen. Außerdem ist

Erde – Luft (2014) für Diktiergeräte und Objekte (Version 2018 für den neuen chor berlin) von Lucien Danzeisen
zu hören.

An drei Terminen singt unser
neuer chor berlin : ELEMENTE (s. anl. flyer)

  • am Sa., 24. Februar um 19:00 in den Wasserbetrieben Berlin-Mitte und
  • am So., 4. März um 18:00 in der Johanneskirche Berlin-Schlachtensee.
  • Am So., 25. Februar um 16:00 Uhr sind wir mit einem Teil des Programms einer der drei Chöre des Sonntagskonzertes im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin. Karten für dieses Konzert gerne über uns: karten@neuer-chor-berlin.de.

In den beiden anderen Konzerten sichert (wie bei uns üblich) das frühe Erscheinen die guten Plätze und Ihre/Eure großzügige Spende am Ausgang die weitere Arbeit des ncb.

Wir freuen uns auf ein im besten Sinne neues, abwechslungsreiches, wunderbares Konzert und ich freue mich diesmal ganz besonders, wenn wir uns zu den „Elementen“ sehen.

Und noch ein ganz anderes ‚Element‘ bewegt mich und andere: Sehr herzlich bitte ich, auch dem nachstehenden vertrauenswürdigen Link zu folgen und dabei solidarisch zu bedenken, wie vergleichsweise einfach wir es haben, unserer musischen Leidenschaft nachzugehen:
Tanzen statt Drogen
Und damit – wie schon so oft:
Vorfreudige Grüße!

Tanzen statt Drogen

Dies ist ausnahmsweise ein Beitrag über ein Projekt, das gerade noch im Entstehen ist – aber lesen Sie selbst:

Stell dir vor, du willst tanzen lernen…

… aber die nächsten Tanzlehrer sind mehrere Flugstunden entfernt. Der Flug kostet gemessen an deinem Einkommen in Deutschland gefühlte 1000,- €. Und dennoch organisierst du bereits Tanzunterricht für alle, die es noch weniger können als du – nur: woher lernst du mehr? Wie baust du etwas auf, dass offensichtlich Jugendliche und junge Erwachsene in deinem Land begeistert, ohne selbst Input zu bekommen?

Ist Weihnachten schon vorbei oder hast du noch ein paar Euros für ein sinnvolles und vertrauenswürdiges Projekt in Kolumbien übrig?
 
Es wäre ganz toll, wenn ihr mithelfen könntet, das Engagement und den Lernwillen der Kolumbianischen Swing-Tänzer (genau „Lindy-Hop“) mit einem Fahrtkosten-Zuschuss zu unterstützen! Es geht um einen innerkontinentalen Austausch nach Mexico für 1 Woche. Eine Reise dieser Größenordnung kriegen viele Deutsche schon zu Schulzeiten als Klassenfahrt spendiert, für den Durchschnittskolumbianer ist sie kaum bezahlbar.
 
Wie sieht es aus, wenn Kolumbianer Swing tanzen (lernen)? 
Schau dir das Video an:
​… warum nicht auch mal Tänzer statt Drogen von Kolumbien nach Mexico reisen lassen. Die Drogen hinterlassen basuco: billige, verdreckte Kokain-Abfälle, die krank und verwirrt machen. Die Tänzer kommen zurück nach Kolumbien, um Menschen ein Hobby und vielleicht einen Sinn zu schenken.
Ich danke allen für die Unterstützung, auch im Namen aller kolumbianischen Lindy-Hop-Fans!! 
Weiterleiten und Verbreiten erwünscht! 😉

Bach & Bier ­­ ­ ­­ ­ ­ ­­ ­ ­ ­ ­­ Freitag, 7.7.2017 | 19.30 Uhr Erlöserkirche Potsdam

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3, Doppelkonzert für Oboe und Violine und eine Auswahl seiner instrumentalen Werke zu Natur- & Liebeslyrik des Barock

Klaus Büstrin – Lesungen

Neues Kammerorchester Potsdam

Leitung: Ud Joffe ­ ­­­ ­ ­­

Die Musik der mitteldeutschen Tradition soll die Saison beenden. Das Bier darf dabei nicht fehlen! Obwohl zu Bachs Zeiten ein anderes Genussgetränk seinen Siegeszug durch Europa feierte – der Kaffee. So war das Zimmermannsche Kaffeehaus in Leipzig wirtschaftlich so erfolgreich, dass es für seine Gäste kostenlose Instrumental-Konzerte des Collegium Musicum anbieten konnte. Hier hat Bach seine Konzertstücke und neue Cembalokonzerte aufführen können. Zum Saisonabschluss kombinieren wir Natur- und Liebeslyrik des Barock mit den schönsten Instrumentalsätzen des großen Meisters – hoffentlich ganz zu Ihrem Wohl!Das Bier dazu liefert, frisch gebraut, die Braumanufaktur vom Forsthaus Templin. Ihr Ud Joffe

documenta14

doc14 – es war wieder ein Experiment: was davon und wie viel geht mich an, berüht mich an, auch: mag ich? Kaum dass ich den Hauptbahnhof – mit Bedauern ohne Karte zur doc14 und darum über meinen ersten ‚unnützen‘ Weg durch Kassel – verlassen habe, begegnet mir die Stadt, die heute mit den Beuys-Eichen für sich wirbt, mit einem vielsagenden Schild:
Beuys ist unerreichbar; Polizei und Autos natürlich nicht. Live in der Stadt sah es so aus:

P1090530_idx70DPI

Ansonsten möchte ich hier nur noch eine Stimme zu Wort kommen lassen, die für mich besonders eindrücklich war. Sie spricht über Ignozranz – im Angesicht des „Partemis-Tempels“ aus verbotenen Büchern.
Sie gehört zu der 9.438 h (!) langen Klanginstallation (auf dem Tisch vorn im Bild aufgebaut) von POPE.L (*1955 Newark, New Jersey): Whispering Campaign (2016/17). Mehr zu diesem Werk siehe auch beim hessischen rundfunk hr.