Schlagwort-Archive: gefunden

Spekulativer Realismus – neue Philosophie

Essay und Diskurs – Freie Meinung, kluge Gedanken: „Essay und Diskurs“ präsentiert zu Fragen der Gesellschaft, ein eigenes Radioformat. Die Sendung eröffnet neue Blickwinkel auf kulturelle Themen und intellektuelle Diskurse, hinterfragt… auf Deutschlandfunk.

“ … Es gibt kein umfassendes Ganzes, keine Einheit der Dinge, sondern nur den strukturellen Konflikt, den individuelle Objekte mit ihren Akzidenzen, Qualitäten, Relationen und Momenten austragen.

Die vierfache Struktur der Objekte wird reflektiert oder gebrochen von jedem seiner Begriffe: von Zeit, Raum, Essenz und Eidos. Jedes reale Objekt, das als solches niemals sichtbar wird, hat ein zeitliches Profil, ein räumliches, ein essenzielles und ein ideelles.

In der Summe dieser Profile, die sich allerdings auch abspalten oder fusionieren können, liegt die Würde eines jeden realen Objekts. Es ist seine Substanz, ist die Art, wie es seiend oder einfach: da ist. Harman besitzt genug Feingefühl, um naheliegenden Zweifeln und Irritationen gegenüber seinem vierfachen Objekt mit Humor zu begegnen. …“ Deutschlandfunk, 21.2.2016.

WürdeDerEntitäten a

Ein Achtel Lorbeerblatt: Liedermacher-Adventskalender – 1. Dezember

Ein Achtel Lorbeerblatt präsentiert: Der Liedermacher-Adventskalender / 01. Dezember.

kEIN kOMMENTAR.

Starkes Porträt einer umstrittenen Generation – Ulrike Edschmid „Das Verschwinden des Philip S | Büchermarkt | Deutschlandfunk

Starkes Porträt einer umstrittenen Generation

Ulrike Edschmid: \“Das Verschwinden des Philip S.\“, Suhrkamp

Von Marie Luise Knott

Ulrike Edschmid beschreibt immer, was sie kennt, so auch in diesem Roman. Philip S. heißt eigentlich Philip Werner Sauber und war drei Jahre lang mit der Autorin zusammen, bevor er 1975 auf einem Parkplatz in Köln als mutmaßlicher Terrorist erschossen wurde.

via Starkes Porträt einer umstrittenen Generation – Ulrike Edschmid „Das Verschwinden des Philip S | Büchermarkt | Deutschlandfunk.

ein Kunstwerk im Detail: Vera Lutter – Samar Hussein

Digitale Notizen rund um die Kunst auf http://unterwegsinsachenkunst.de

Vera_lutter_unterwegsinsachenkunst„Flowers & Mushrooms“ – Im letzten Beitrag habe ich tiefere Einblicke in einige Werke angekündigt und starte nun mit mit dem Projekt“Samar Hussein“ der deutschen Künstlerin Vera Lutter, die die zivilen Opfer des Irakkrieges dem Vergessen entreißt und ihnen ein Denkmal setzt. Eine Wand voller Namen, Schwarz auf Weiß, wahnsinnig viele Namen auf der anderen Seite des Raumes eine Bildprojektion. Ein unglaublich tiefgründiges und berührendes Kunstwerk, dass einem die unheimliche Grausamkeit eines Krieges vor Augen hält, mehr noch – den Umfang greifbar macht.

Nach dem Einmarsch der Amerikaner im Jahr 2003 wurden über 120.000 Zivilisten getötet. „Kollateralschäden“ wie es so unfassbar im Militärjagron heißt. Die Namen und Zahlen ihrer Arbeit entnahm Lutter aus der Datenbank des „Iraq Body Count Project“, diese weltweit größte öffentlich zugängliche Datenbank erfasst die bei militärischen Aktionen ums Leben gekommenen Zivilisten. Die Künstlerin wählte das Bild einer knospenden, aufblühenden und anschließend verblühenden, verdorrten Hibiskusblüte als Metapher für…

Ursprünglichen Post anzeigen 64 weitere Wörter

FÜR DICH – Do., 27.9.13 Potsdam, 11-lein

Eine wunderschöne kunst.kronen.aktion mitten in Potsdam – heute!

Friedrich adè - Krone und Gut

FÜR DICH

FÜR DICH FÜR S ZUHÖRN

dIE kRONE FÜR dIE BEsTE FrEUNdIN

Patricia Vester

Ursprünglichen Post anzeigen

Ge(h)-lesen: Der Hase mit den Bernsteinaugen von Edmund de Waal

Die Familiengeschichte der jüdischen Bankiersfamilie Ephrussi aus Odessa – nachgezeichnet als Weg von Netsuke (-Schnitzereien) in deren Besitz. Fesselnd, bildkräftig, nahe an der Geschichte, ohne bedrückend oder lähmend zu werden. Großes Lesevergnügen!

Ge(h)-lesen: Nora S. Stampfl: Die berechnete Welt – Leben unter dem Einfluss von Algorithmen

Nora S. Stampfl: Die berechnete Welt – Leben unter dem Einfluss von Algorithmen
Auf dem Weg in die digitale Zukunft stehen wir heute an einer entscheidenden Weggabelung: Obwohl die Errungenschaften der digitalen Revolution natürliche Verbündete der Freiheit sind, stehen in jüngster Zeit Informatisierung und Technisierung unserer Welt dem ursprünglich verfolgten Freiheits- und Demokratisierungsgedanken immer häufiger entgegen.
Algorithmen übernehmen die Herrschaft, schränken die menschliche Willens- und Handlungsfreiheit ein, indem sie Verhalten auf vorbestimmte Bahnen zwingen. „Die berechnete Welt“ zeichnet ein Bild der neuen Beschränkungen des digitalen Lebens und erkundet, wie Technik unsere Interaktionen mit der Welt verändert.

via Buch | Telepolis.

Verlag Heinz Heise; 14,95 Euro / 124 Seiten
ISBN: 978-3-944099-03-3