Archiv des Autors: faulaber

das letzte Kino – Aktuelles | cinemamobile

Liebe Freunde der Bewegten Bilder,
ich möchte euch gleich mehrere Kindervorstellungen ankündigen. Für große und kleine Kinder. Und wir kommen mal wieder nach Berlin: Und zwar schon Donnerstag. Um 16 Uhr spielen wir „Grimm asynchron“ im Central Rixdorf (Böhmischer Platz in Rixdorf). Näheres zu dem Programm auf www.cinemamobile.de.

Am Sonntag, 1.Juni um 16 Uhr kommt das K&K Puppentheater dann zu uns aufs Land ins „Moulin bleu – das letzte Kino“. Kommt ihr mit? Das Wetter soll wieder schön werden und es gibt Kaffee und Kuchen im Grünen. Näheres auf dasletztekino.weebly.com.

Jacob Damms

Werbeanzeigen

KONZERTE – ncb Es war einmal… Märchen, Mythen und Legenden | So., 16.02.14 16:30 und 19:00

Es war einmal… Märchen, Mythen und Legenden
So | 16. Februar 2014 16:30 Uhr und 19.00 Uhr
Gotischer Saal – Schmiedehof 17 im Viktoria Quartier,
Zugang über die Methfesselstr. 24-40; 10965 Berlin

Neuer Chor Berlin
Leitung: Yuval Weinberg
Lesungen: Angela Hobrig

EsWarEinmal_NCB2014

Eintritt frei!
Informationen zu unseren Konzerten auch telefonisch unter 030 – 92 36 93 03

via: KONZERTE – neuer chor berlin.

Starkes Porträt einer umstrittenen Generation – Ulrike Edschmid „Das Verschwinden des Philip S | Büchermarkt | Deutschlandfunk

Starkes Porträt einer umstrittenen Generation

Ulrike Edschmid: \“Das Verschwinden des Philip S.\“, Suhrkamp

Von Marie Luise Knott

Ulrike Edschmid beschreibt immer, was sie kennt, so auch in diesem Roman. Philip S. heißt eigentlich Philip Werner Sauber und war drei Jahre lang mit der Autorin zusammen, bevor er 1975 auf einem Parkplatz in Köln als mutmaßlicher Terrorist erschossen wurde.

via Starkes Porträt einer umstrittenen Generation – Ulrike Edschmid „Das Verschwinden des Philip S | Büchermarkt | Deutschlandfunk.

DAS ALLES # 41 – diesmal v.a. Chormusik? Mo., 21.10. um 21:00 Berlin

„… das 18.Jahrhundert bot eine Menge Abwechslung: die Sprache der Gelehrten war auf einmal nicht mehr Latein, das Individuum emanzipierte sich über seine Bildung, Hierarchien lösten sich auf (und wurden dann neu erstellt …) und: Moralisches wurde nicht mehr vorrangig religiös definiert. Was für die Kunst von eminenter Bedeutung war: es galt neue Metaphern, neue Bilder, neue Klänge dafür zu schaffen, wie Menschen miteinander leben.

Mitte des 18.Jh. beispielsweise spann der Gelehrte Gleim ein Netz des
geistigen Austauschs in Briefen (von Halberstadt aus durch halb Europa), andernorts standen Gelehrte wie Lessing in ständigem Diskurs über das Wesen und eine Theorie der Aufklärung, und Joseph Haydn widmete sich in seinem letzten Lebensjahrzehnt der Vokalmusik – auch in seiner Textwahl hinterließ diese Haltung ihre Spuren.

In lockerer Folge gibt es dazu das ein oder andere an Musik: vornehmlich die erfrischenden Chorlieder von Joseph Haydn, auch nach Texten von Gleim, Lessing und anderen … “ (Thomas Noll)

DAS ALLES # 41 – der bessere mensch
– eine perspektive der aufklärung –

Puttensaal der Bibliothek am Luisenbad / Berlin-Wedding
Travemünder Str. (Ecke Badstr.), Berlin
Karte: http://goo.gl/maps/BmZjq

Quergelesen 06.10.2013 10:24 | Inforadio

Jean-Marie Gustave Le Clezio: Der Yama-Baum und andere Geschichten2008 bekam der Franzose Jean-Marie Gustave Le Clezio den Literaturnobelpreis. Von ihm ist gerade ein Band mit Erzählungen erschienen: \“Der Yama-Baum und andere Geschichten\“.Ein großartiges Buch, das Reneé Zucker vorstellt.

via Quergelesen 06.10.2013 10:24 | Inforadio – Nachrichten für Berlin und Brandenburg.

Konzert: DKO Berlin – Rilke! Do.,14.11.13 um 20:00 Kammermusiksaal Berlin

DKO Berlin
Leitung: Florian Ludwig
Sopran: Melanie Maennl
Sprecher: Klaus Lutz Lansemann
Karl Marx »Gebete der Mädchen zu Maria«, Liederzyklus nach Gedichten von Rainer Maria Rilke op. 2
Einojuhani Rautavaara »Die Liebenden«, vier Gedichte nach Rainer Maria Rilke op. 13
Arnold Schönberg »Verklärte Nacht« op. 4 Fassung für Streichorchester
Lesung weiterer Gedichte aus dem Zyklus von Rainer Maria Rilke.
Rainer Maria Rilkes Texte sind häufig Gegenstand von Vertonungen geworden. So nehmen sich auch der finnische Komponist Einojuhani Rautavaara und der deutsche Musikpädagoge Karl Marx der Gedichte auf berückende und individuelle Weise an. Sie singen von Liebe und Leiden, von Sehnsüchten und Vergänglichkeit. In seinem Frühwerk »Verklärte Nacht« gibt sich Arnold Schönberg ebenfalls einer poetischen Idee hin: Die 1899 ursprünglich als Streichsextett komponierte Programmmusik basiert auf der gleichnamigen Dichtung von Rilkes Zeitgenossen Richard Dehmel. In ihr kommen tiefe menschliche Gefühle, Eros und Naturschilderungen in spätromantischem Gestus zum Ausdruck. Das musikalische Programm wird abgerundet durch Rilke-Rezitationen des bekannten Film- und Theaterschauspielers Klaus Lutz Lansemann.

via 2. Saisonkonzert 2013/14 | Deutsches Kammerorchester Berlin.

Film: Doku über Alexandrowka-Bewohner Potsdam 11.10.13 – 15:00 (!)

Studenten von Potsdamer und Göttinger Universitäten haben im Rahmen Kinoabend im Museum Alexandrowka ihres Praktikums Interviews mit den aktuellen Kolonisten der Alexandrowka geführt. Das Museum Alexandrowka zeigt den entstandenen Dokumentarfilm.

Als Rahmenprogramm gibt es ein Obstquiz, viel Musik (Band, Tanzmusik mit DJ nach Filmvorführung) und natürlich Kaffee und Kuchen mit leckerem Obst vom Garten. Es soll auch beerenstarke Cocktails und warme Suppe geben.
Bitte warm anziehen, der Abend ist als Open Air Kino im Herbst geplant.